kopf

Impressum    Haftungsausschluss    Datenschutzerklärung    Kontakt

Archiv 2017    Archiv 2016    Archiv 2015   

Am 27.5.2018 fand auf der Abt.1-Anlage in Herbede der 3. Spieltag der 1. Bundesliga Nord statt. Bei der siegreichen Mannschaft der Hardenberg Pötter spielte Harald Erlbruch mit 103 Schlägen einen neuen Bahnrekord über 4 Runden.
Link zu den Ergebnissen (Bangolf)

Der erste Meisterschaftsspieltag der Saison 2018 fand für die Kombi-Mannschaften am 15.4. statt. Die erste Mannschaft lag nach der 1. Runde in Hamm (Grosscobi) auf dem letzten Platz, konnte aber in einem spannenden Duell um den 4. Platz das Team aus Bad Salzuflen knapp hinter sich lassen. Bester Wittener war dabei Ansgar Buchholz mit 161 Schlägen (42,44,41,34).
Die Zweite landete bei ihrem Heimspiel mit 404 Schlägen ersatzgeschwächt auf dem vierten und damit letzten Platz hinter Biebertal (381), Heven (385) und Neheim (397). Bester Wittener und damit geteilter Tagesbester war Volker Urban, der (ebenso wie der Hevener Dirk Mühling) 89 Schläge für die drei Runden benötigte (30+28+31).
Die Abt.1-Einzelspieler hatten ihren ersten Spieltag in der Kreisliga II bereits am 8. April in Duisburg-Rheinhausen. Jörg Hein spielte mit 88 Schlägen das beste Tagesergebnis und gewann bei den Jungsenioren. Kurt Schellhas wurde bei den Senioren II mit 91 Schlägen geteilter Dritter, Dieter Lange mit 102 Elfter. Maria Lange wurde bei den Seniorinnen II ebenfalls Dritte.
Auch den zweiten Spieltag in Marl haben die Abt.1-Einzelspieler schon absolviert. Bester Wittener war diesmal Kurt Schellhas mit 106 Schlägen, was ihm sowohl Platz 2 in der Tagesrangliste als auch in der Tageswertung bei den Senioren 2 einbrachte. Dieter Lange wurde mit 122 Schlägen Zehnter, Maria Lange bei den Seniorinnen 2 Dritte. Jörg Hein wurde bei den "Jungsenioren" mit 109 Schlägen Zweiter.
Am zweiten Spieltag erwischte es die Kombi-Teams von "AS" Witten noch schlimmer, beide wurden Tagesletzte. Bei der ersten Mannschaft wurde es ganz eng: Nach einer katastrophalen dritten Runde holte man in der letzten Runde noch stark auf, landete aber zwei Schläge hinter Platz 4, den sich Bad Salzuflen sicherte, und 8 Schläge hinter Platz 3 (Baltrum). Die zweite Mannschaft musste wieder ersatzgeschwächt antreten, spielte insgesamt mit 350 Schlägen zu schlecht und wurde mit deutlichem Rückstand letzter hinter Biebertal (291), Heven (311) und Neheim-Hüsten (329).
Am dritten Spieltag ging es für die Abt.1-Einzelspieler nach wesel. Die Ergebnisse waren durchwachsen, bester Wittener war Kurt Schellhas (94, Platz 5 bei den Senioren II) vor Hans-Jörg Hein (98, 4 bei den Jungsenioren). Dieter und Maria Lange wurden in ihren Kategorien mit 107 bzw. 125 Schlägen jeweils Vorletzte.
Null Punkte gab es für die beiden Kombi-Teams am dritten Spieltag. Die erste Mannschaft musste in Osnabrück ersatzgeschwächt antreten und wurde ebenso Letzter wie die zweite Mannschaft, die ohne Volker Urban (der die Erste unterstützte) knapp hinter Neheim Letzter wurde.
Am vierten Spieltag verpasste die Erste knapp einen Heimsieg. Nach der dritten Runde lag man schlaggleich mit Tabellenführer KSV Baltrum auf dem ersten Platz, musste sich aber in der letzten Runde knapp geschlagen geben und landete mit lediglich 2 Schlägen Rückstand auf Platz 2. Die zweite Mannschaft machte es ebenso spannend, hatte aber das glücklichere Ende für sich und belegte den dritten Platz mit zwei Schlägen Vorsprung vor Heven. Sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft sind aber leider weiterhin das jeweilige Tabellenschlusslicht.

Leider konnten unsere Kombi-Mannschaften am letzten Spieltag die "rote Laterne" nicht mehr abgeben. Während die zweite Mannschaft in Brilon den 3. Platz hinter Heven und Biebertal holte, war die erste Mannschaft, die ohne Streicher antreten musste, chancenlos und wurde Tagesletzter.

Ergebnisse 1. Mannschaft: MT1    MT2    MT3    MT4    MT5
Ergebnisse 2. Mannschaft: MT1    MT2    MT3    MT4    MT5
Ergebnisse Abt.1-Einzelspieler: MT1    MT2    MT3    MT4

Im Sommer 2018 findet in Witten-Herbede wieder der Sommer-Cup statt. Gespielt wird auf Abt.1 und auf Abt.2, in der Regel jeweils eine Runde pro Spieltag und Anlage. Weitere Details siehe Ausschreibung. Das Turnier wurde am 5.4. genehmigt und ist im Bundesterminplan veröffentlicht.    Ausschreibung
Volker Urban hat am 1. Spieltag mit Runden von 29 auf Beton und 25 auf Eternit die volle Punktzahl von 25 Punkten erreicht. Auf dem zweiten Platz landete auf Beton Rudolf Ginschel (30), auf der Eternit-Anlage spielten gleich drei der sechzehn Starter (Michael Puschner, Dirk Mühling und Günter Schmidtbauer) eine 26er-Runde und holten sich damit ebenso wie Rudolf Ginschel 21 Punkte - aber auch das Handicap, am 2. Spieltag zu den drei (und punktgleichen) Punktbesten zu gehören - und für die zählt dann die Punktezahl aus der schlechtern der drei Wertungen (Beton, Eternit, Kombi). Verloste Preise: Reisinger BA 10:0 (Sabine Scharpe), mg Bischofshofen (Dominic Urban), Classic 3 (Brigitte Börgmann).
Auch am 2. Spieltag, an dem 21 Teilnehmer starteten, spielte Volker Urban auf beiden Systemen gut: 22 auf Eternit, 31 auf Beton. Er erhielt trotzdem "nur" 21 Punkte für seinen zweiten Platz auf Beton, da für ihn (wie für vier andere Speiler) wg. des in der Ausschreibung definierten "Handicaps" die schlechtere Punktzahl gewertet wurde. Dies traf Michael Puschner und Rudolf Ginschel schon heftiger, sie holten jeweils 10 Punkte für ihre "schwarzen" Eternit-Runden (30 bzw. 31), da die Punkte aus den besseren Beton-Ergebnissen (32 für Michael Puschner, 30 für Rudolf Ginschel) nicht gewertet wurden. Die beiden übrigen "gehandicapten" Spieler - Dirk Mühling und Günter Schmidtbauer holten lediglich 5 bzw. 3 Punkte. Das zweitbeste Ergebnis auf Beton erreichten mit 31 Schlägen Nicole Lieber und Sabine Scharpe, auf der Eternit-Anlage ging Platz 2 mit 26 Schlägen an Siegfried Paffrath. In der Gesamtwertung führt Volker Urban mit 46 Punkten vor Sabine Scharpe (36) und Peter Tabor (33). Diese drei haben dann am nächsten Spieltag das Problem, dass ihre jeweils schlechteste Punktzahl zählt. Punktgleich auf Platz 4 liegen Rudolf Ginschel und Michael Puschner mit je 31 Punkten, dahinter folgt Dominic Urban mit 30 Punkten. Als Preise wurden verlost: Ball Ass-Geier (Wolfgang Presser), 1 Schnitzelmenü (Hellmut Greiffendorf), 2xEis (Peter Tabor).
Am 3. Spieltag gingen wieder 21 Teilnehmer an den Start. Durch die Platzierung unter den ersten drei in der Gesamtrangliste waren diesmal Volker Urban, Peter Tabor und Sabine Scharpe gehandicapt. Sabine erwischte es am heftigsten, statt ihres 8. Platzes (29er-Runde) auf Eternit, für den sie 10 Punkte bekommen hätte, wurde für sie der 19. Platz auf Beton gewertet, für den es nur 3 Punkte gab. Da Volker und Peter sich mit jeweils 24 Schlägen (die beiden einzigen "grünen" Runden auf Eternit) Platz 1 auf Eternit teilten, wurde auch für sie die Beton-Runde gewertet. Bei Volker sprangen für seine 30 (geteilter 2. Platz auf Beton zusammen mit Rudolf Ginschel) dabei 21 Punkte heraus, Peter bekam für die 35 "nur" 15 Punkte. Das beste Ergebnis auf Beton - dort die einzige "grüne" Runde - spielte Michael Puschner, der damit als einziger Teilnehmer die volle Punktzahl von 25 für den 3. Spieltag erhielt. Ein kleiner Wermutstropfen: Damit rückte Michael Puschner (56 Punkte) auf Platz 2 der Gesamtwertung hinter Volker Urban (67 Punkte) vor. Daher wird für ihn ebenso wie für Volker und den Drittplatzierten Rudolf Ginschel (52 Punkte) am nächsten Spieltag das schlechtere Punkteergebnis gewertet. In der Verlosung gewannen Nicole Lieber, Peter Hesse und Günter Schmidtbauer (in der gezogenen Reihenfolge) je einen Preis nach Wahl aus dem Sachpreissortiment. Gewählt wurden (in der oben angegebenen Reihenfolge) eine Porzellanschale, ein Glasset und eine Glaskaraffe+Sirup.
Auch am 4. Spieltag gingen wieder 21 Teilnehmer an den Start. Das beste Ergebnis auf Eternit spielte Ingo Arens (22 Schläge) vor Siegfried Paffrath (23) sowie Dominic und Volker Urban, die jeweils 24 Schläge benötigten. Auf Beton wurde erheblich schwächer gespielt, dort fiel keine "grüne" Runde. Die Bestmarke setzte Rudolf Ginschel (30) vor Volker Urban (32) und Peter Tabor (33). Die Handicap-Regelung traf Volker Urban diesmal kaum, er bekam 18 Punkte für seine Eternit-Runde. Michael Puschner erwischte einen "schwarzen" Tag, der Punktverlust durch das Handicap war für ihn damit aber auch recht gering. Rudolf Ginschel büsste etwas mehr Punkte ein, seine 30 auf Beton hätte ihm volle Punkte gebracht, gewertet wurde aber die 25 auf Eternit, für die es nur 15 Punkte gab. In der Verlosung gewannen Angela Urban eine Glaskaraffe+Sirup, Sabine Scharpe ein Handtuchset und Volker Urban eine Fleecedecke.
Die bislang höchste Teilnehmerzahl (26) fand sich bei heissem Wetter am 5. Spieltag in Herbede ein. Die in der Gesamtwertung bis dahin führenden drei Teilnehmer erwischten alle einen "gebrauchten" Tag und mussten sich mit wenig Punkte begnügen. Ein Trost war dabei, dass das dabei Handicap nicht wirklich zum Tragen kam, weil sowohl die Eternit- als auch die Betonrunde eher mässig waren. Dafür kamen andere Teilnehmer deutlich besser zurecht: Ingo Arens spielte neben seiner 24 auf Eternit mit 29 die beste Beton-Runde des Tages und bekam dafür ebenso volle 25 Punkte wie Dirk Mühling für seine Tagesbestleistung (22) auf Eternit. Gleich drei Spieler bekamen jeweils 21 Punkte für den zweiten Platz: Siegfried Paffrath und Dominic Urban, die beide 23 auf Eternit spielten und Michael Puschner, dem auf Beton eine 31er-Runde gelang. Volker Urban führt in der Gesamtwertung mit 95 Punkten vor Dirk Mühling (81) und Michael Puschner (80). In der Verlosung gewann Peter Tabor zwei Tassen mit Untersetzern und Platzdeckchen, Sabine Kottek einen Ball (40 Jahre Hardenberg) und Wolfgang Presser eine Bodrum-Kaffeekanne.
Nachdem an den Spieltagen 6 und 7 wegen Regens nicht gespielt werden konnte, hatten die 19 Starter am achten Spieltag wohl Trainingsrückstand - oder sie kamen einfach mit den ungewohnten Bedingungen - es war ziemlich kühl - nicht gut zurecht. So spielte nur ein Teilnehmer, nämlich Wolfgang Presser, eine "grüne" Runde - 24 auf Eternit - und holte sich damit 25 Punkte. Auf der Betonanlage spielte Volker Urban mit 30 Schlägen das beste Ergebnis, bekam aber als einer der drei Führenden in der Gesamtwertung dafür keine 25 Punkte, sondern stattdessen 21 Punkte für den zweiten Platz auf Eternit. Ebenfalls 21 Punkte erhielten Rolf Lenk, der auf beiden Anlagen auf Platz 2 landete, sowie Peter Tabor für seine 32er-Betonrunde. In der Gesamtwertung führt Volker Urban (116 Punkte) bereits mit 20 Punkten Vorsprung vor Dirk Mühling (96). Auf den Plätzen 3 und 4 folgen Dominic Urban (94) und Peter Tabor (90). In der Verlosung gewann Wolfgang Pfresser Glaskaraffe+Sirup, Günter Schmidtbauer 2 Gläser mit Untersetzern und Siegfried Paffrath ein Serviettenkörbchen.
Am neunten Spieltag wurde das Turnier seinem Namen wieder gerecht, für die 21 Starter wurde es ziemlich heiss. Auf der Eternit-Anlage spielten Marcus Rade (23) und Hellmut Greiffendorf (24) "grün" und bekamen dafür 25 bzw. 21 Punkte. Auf Beton lag diesmal Rolf Lenk (28) vor Volker Urban (30) sowie Michaeal Puschner und Siegfried Paffrath (beide 31). Damit baute Volker Urban seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus, er liegt mit 134 Punkten deutlich vor Michael Puschner (106), Rudolf Ginschel (102) und Rolf Lenk (101). In der Verlosung gewann Marie-Luise Jezierski einen Brotkasten, Brigitte Börgmann 2 Tassen mit Untersetzern und Angela Urban ein Essig-/Öl-Set.
Am zehnten Spieltag war das Wetter tagsüber extrem schwül, aber rechtzeitig zum Turnierstart wurde es in Herbede durch leichten Wind und etwas zurückgehende Temperaturen für die 22 Starter recht angenehm. Michael Puschner als einer der drei bis dahin führenden Starter hatte nicht nur mit dem Handicap zu kämpfen, dass für ihn die schlechteste Platzierung (Eternit/Beton/Kombi) zählte, sondern er musste zudem mit einem geliehenen Schläger spielen. Auf der Eternit-Runde hatte er daher mit Tempoproblemen zu kämpfen und spielte "nur" eine 28er-Runde. Das bedeutete Platz 6 und "nur" 15 Punkte. Auf Beton spielte Michael dann aber die beste Runde (26) und belegte damit auch in der Kombiwertung Platz 1. Damit bedeuteten die von Siegfried Paffrath und Rudolf Ginschel gespielten 29er-Runden auf Beton lediglich jeweils Platz 2. Während Siegfried dafür 21 Punkte bekam, schlug bei Rudi das "Führungshandicap" zu, für ihn wurde Platz 11 auf Eternit gewertet (5 Punkte). Auch beim insgesamt führenden Volker Urban schlug dieses Handicap zu, er erhielt für Platz 13 auf Eternit ebenfalls nur 5 Punkte. Die beste Eternitrunde spielte mit 25 Schlägen Hellmut Greiffendorf, er erhielt damit am zehnten Spieltag als einziger Teilnehmer 25 Punkte. Dahinter folgten gleich drei Starter mit 26er-Eternitrunde (jeweils 21 Punkte): Rolf Lenk, Dirk Mühling und Peter Tabor. In der Gesamtwertung führt Volker Urban mit insgesamt 139 Punkten weiter, wenn auch mit verringertem Vorsprung vor Rolf Lenk (122), Michael Puschner (121) und den punktgleichen Dirk Mühling und Siegfried Paffrath (117). In der Verlosung gewann Peter Tabor ein Spaghetti-Glas mit Keksen, Saddrik Leibrandt ein Windlicht samt Kerzen und Martin Kunz Salz- und Pfefferstreuer.
Am elften Spieltag war die Luftfeuchtigkeit für die 20 Starter wieder recht hoch, an manchen Bahnen klemmten die Bälle an der Bande. Auf der Eternit-Anlage wurde recht gut gespielt, mit einer 21er-Runde erzielte Siegfried Paffrath die Bestleistung vor Peter Tabor (22), Volker Urban (23) und Franz Tockner (24). Auf der Beton-Anlage spielte Volker mit 30 Schlägen die beste Runde vor gleich drei Spielern mit 31 Schlägen (Ulrich Börgmann, Franz Tockner und Peter Tabor). Volle 25 Punkte erhielten nur Siegfried Paffrath und Peter Tabor (Platz 1 in der Kombi-Wertung zusammen mit Siegfried Paffrath und Volker Urban). Volker Urban musste sich - als einer der drei Führenden in der Gesamtwertung - mit den 18 Punkten für seine "schlechteste" Platzierung (Platz 3 auf Eternit) begnügen. In der Gesamtwertung ist der Vorsprung von Volker (157 Punkte) damit wieder etwas kleiner geworden. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Siegfried Paffrath (142) und Peter Tabor (141). In der Verlosung gewannen Dirk Mühling, Sabine Kottek und Peter Hesse jeweils einen Ball (3D "1" RL bzw. Magic Gladbach).
Am zwölften Spieltag traten trotz hoher Temperaturen wieder 25 Starter an. Auf Eternit spielte Michael Puschner mit 22 Schlägen die beste Runde, dahinter folgten Rolf Lenk (23) und Rudolf Ginschel (24). Auch auf Beton spielte Michael die beste Runde (29), ebenso wie Sabine Scharpe, die damit ebenfalls volle 25 Punkte erhielt. In der Gesamtwerung rückte Michael damit auf Platz 2 vor (156 Punkte), es führt weiterhin Volker Urban (167). Auf Platz 3 liegt Siegfried Paffrath mit 152 Punkten. In der Verlosung gewannen Frank Breitbarth, Brigitte Börgmann und Barbara Schmidt jeweils einen Ball (MSK Olching, Classic 9, DM Cobi 2014).
Zur Hitzeschlacht am 26.7. traten 17 Teilnehmer an. Diesmal gelang Siegfried Paffrath das Kunststück, auf Eternit (26, zusammen mit Volker Urban) und Beton (29) jeweils die beste Runde zu spielen. Auf Beton teilten sich Ulrich Börgmann und Rolf Lenk den 2. Platz mit jeweils 32 Schlägen. Damit liegt nun Siegfried Paffrath zusammen mit Volker Urban in der Gesamtwertung vorn (177 Punkte), dahinter folgen durch nur einen Punkt getrennt Rolf Lenk (164) und Michael Puschner (163). In der Verlosung gewannen Burkhard Dreischer und Frank Breitbarth jeweils einen Ball (Bad Münder 1 bzw. rotes Wölkchen) und Barbara Schmidt ein Eis und ein Getränk.
Auch am 14. Spieltag waren die Bälle wegen der sehr hohen Temperaturen von den 21 Teilnehmern schwierig unter Kontrolle zu halten. Auf der Eternit-Runde spielten Rudolf Ginschel, Volker Urban und Michael Puschner mit jeweils 25 Schlägen das beste Ergebnis. Bei der Beton-Runde war es lange spannend - Ingo Arens, Rolf Lenk, Rudolf Ginschel und Volker Urban lagen hier mit 30 Schlägen (Volker mit einem Fehler an Bahn 18) lange auf dem ersten Platz, bis Michael Puschner in der letzten Startgruppe die einzige "grüne" Runde des Tages gelang (29). Michael gelang damit bereis zum zweiten Mal die "Triple-1" - erster Platz in allen drei Wertungen. Damit erhielt er 25 Punkte, ebenso wie Rudolf Ginschel für seinen ersten Platz auf Eternit. Für Volker zählte wieder mal die "schlechteste" Platzierung, der zweite Platz auf Beton, für den er 21 Punkte bekam. Dies reichte, um mit insgesamt 188 Punkten wieder die alleinige Führung in der Gesamtwertung zu übernehmen. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Michael Puschner (183) und Siegfried Paffrath (182). In der Verlosung gewannen Siegfried Paffrath, Dominic Urban und Barbara Schmidt jeweils einen Ball (DJM 2016 Weinheim, BGC Bludens 2000, Domenikus Eisele).
Am 15. Spieltag waren die Temperaturen ganz angenehm, allerdings mussten die 19 Teilnehmer kurz vor Ende der Beton-Runde eine kurze Regenunterbrechung hinnehmen. Danach konnte aber das Turnier problemlos zuende gespielt werden. Bei seiner ersten Sommercup-Teilnahme in diesem Jahr gelang Ansgar Buchholz mit 23 Schlägen die beste Eternit-Runde (mit von Dominic Urban geliehenen Bällen!). Dominic Urban und Frank Breitbarth belegten auf Eternit mit jeweils 24 Schlägen den zweiten Platz. Frank zeigte sich dann auf der Beton-Runde gegenüber den vorhergehenden Spieltagen stark verbessert, ihm gelang mit 29 Schlägen die einzige "grüne" Runde auf Beton. Platz 2 teilten sich Dominic und Volker Urban mit jeweils 30 Schlägen. In der Gesamtwertung änderte sich auf den ersten drei Plätzen wenig: Es führt weiter Volker Urban (193 Punkte) vor Michael Puschner (188) und Siegfried Paffrath (182). In der Verlosung gab es diesmal drei Gutscheine über 10, 9 und 8 Euro zu gewinnen. Diese gingen an Martin Kunz, Barbara Schmidt und Peter Tabor.
Bei schönstem Sommerwetter gingen am 16. Spieltag 22 Teilnehmer an den Start. "Grüne" Eternit-Runden spielten Dirk Mühling (22) und Volker Urban (23), die Beton-Runde gewannen Ansgar Buchholz und Dominic Urban (jeweils 29) vor Siegfried Paffrath (30). Volle 25 Punkte gab es damit für Ansgar, Dirk und Dominic, während für Siegfried, Volker und Michael Puschner, die in der Gesamtwertung vorn lagen, die jeweils schlechteste Platzierung gewertet wurde. Wegen der Streichregelung konnten sich Volker und Michael in der Gesamtwertung nicht weiter verbessern, während Siegfried Boden gut machte. An der Spitze ist es nun ganz knapp, Volker (193) führt nur noch mit einem Punkt vor Siegfried (192), Michael (188) liegt weitere vier Punkte zurück. In der Verlosung gewannen Sabine Scharpe und Burkhard Dreischer jeweils eine kleine Balltasche und Peter Tabor einen Schlägerschuh.
Langsam gehen Sommer und Sommercup zuende - am vorletzten Spieltag gingen wieder 22 Teilnehmer an den Start. Auf der Eternit-Anlage erzielten Helmut Greiffendorf mit 21 Schlägen und Ansgar Buchholz (24) die besten Ergebnisse und erhielten damit 25 bzw. 21 Punkte. Auf Beton spielten Michael Puschner und Volker Urban mit jeweils 29 Schlägen zwar die besten Runden, aber sie erhielten als in der Gesamtwertung Führende lediglich die 15 Punkte für ihren vierten bzw. fünften Platz auf Eternit. In der Gesamtwertung schloss Michael damit zu Volker auf, beide liegen mit jeweils 193 Punkten auf dem geteilten ersten Platz. Einen Punkt dahinter liegt Siegfried Paffrath (192). Diese drei machen die ersten drei Plätze unter sich aus, um die Plätze 4 bis 6 geht es ebenfalls ziemlich knapp zu: Diese werden wohl unter Dirk Mühling (182), Rolf Lenk (179), Dominic Urban (178) und Peter Tabor (173) ausgespielt. Bei der Verlosung gewann Marie-Luise Jezierski einen Essensgutschein und Peter Tabor sowie Frank Breitbarth jeweils einen Ball (3D 523 bzw. Harkortcup Herdecke).
Am letzten Spieltag gingen 20 Teilnehmer an den Start, davon drei - Volker Urban, Michael Puschner und Rolf Lenk - mit dem Handicap, dass für sie die schlechtere Platzierung gewertet wurde. Das erwischte alle drei unterschiedlich stark. Rolf erwischte einen rabenschwarzen Tag und konnte daher keine Punkte für die Gesamtwertung sammeln. Volker spielte mit 27 die beste Runde auf Beton, Michael mit 30 die zweitbeste, aber auf Eternit spielten beide das gleiche Ergebnis wie auf Beton und konnten damit ebenfalls keine Punkte für die Gesamtwertung sammeln. Volle 25 Punkte bekamen dagegen Marcus Rade (22 auf Eternit) und Rudolf Ginschel (Kombirunde 53). Glücklicher erging es Peter Tabor, für seine 30 auf Beton (geteilter zweiter Platz) gab es 21 Punkte - damit rückte Peter auf Platz vier in der Gesamtwertung vor (184 Punkte). Um den ersten Platz müssen Volker und Michael (je 193 Punkte) am 6.9. stechen, Gesamtdritter ist Siegfried Paffrath (192). Auf den Plätzen 5 und 6 landeten Dirk Mühling (182) und Rolf Lenk (179). In der Verlosung gewann Sabine Scharpe einen Ball (Classic 3), Angela Urban einen Schlägerschuh und Michael Puschner einen Gutschein.
Das Stechen um den ersten Platz gewann Michael Puschner (Hobby) am 6.9. gegen Volker Urban (ASW) mit 10:11. Nach der Siegerehrung, bei der für die Plätze 1 bis 6 Geldpreise übergeben wurden, liessen die Teilnehmer den Sommer-Cup mit einem gemütlichen Grillabend ausklingen. Die Bewirtung durch Yvonne und Marcus Rade war - wie an allen Spieltagen - prima, nur der Wettergott machte es erforderlich, den Grillabend im überdachten Bereich durchzuführen. Wir danken allen Teilnehmern und freuen uns auf ein Wiedersehen! Ergebnisliste Sommer-Cup 2018



Am 24. und 25. März wurde in Herbede auf der Abt.1-Anlage das Saisoneröffnungsturnier 2018 gespielt. Es bestand die Möglichkeit, an einem oder beiden Tagen 3 oder 4 Runden zu spielen. Pro Spieltag wurden die besten 3 Runden für das Tagesergebnis gewertet. Bei Spielern, die an beiden Tagen spielten, wurde das bessere Tagesergebnis gewertet. Wie am ursprünglich vorgesehenen Termin (17./18.3.) war das Wetter zwar relativ kalt, aber dafür war es - für Herbede untypisch - beinahe windstill und auch recht sonnig. Das waren - zumindestens für einige Spieler - wohl schon ziemlich ideale Bedingungen, es wurden reichlich "grüne" Runden gespielt.

Die herausragende Leistung gelang Stephan Behrens (Niendorfer MC, rechts im Bild), der die Einstellung der Bahnrekorde über zwei Runden (49) und drei Runden (76) nur um jeweils einen Schlag verpasste - er spielte in den ersten drei Runden am Samstag 25, 25 und 27. Da konnte er die 30 zum Schluss prima verkraften. Auch Marvin Neufeld (Büttgen) gelang mit Runden von 29, 30, 27 und 26 ein prima Ergebnis, nach Streichen der 30 standen für ihn 82 Schläge in der Ergebnisliste.

Sowohl bei den Damen als auch bei den Hobbyspielern (die lt. Ausschreibung in einer eigenen Kategorie starteten) ging der Sieg an jemanden mit 88 Schlägen; bei den Damen siegte Melanie Wickel-Paffrath und bei den Hobbyspielern Michael Puschner. Bei den Senioren 1 musste man unter 90 spielen, um unter auf einem der ersten drei Plätze zu landen: 1. Ansgar Buchholz (ASW, 87), 2. Rainer Gellermann (HAG, 88), 3. Hans-Jörg Hein (ASW, 89). Das insgesamt drittbeste Tagesergebnis gelang dem Sieger bei den Senioren 2: Winfried Lüttenberg (CGC) spielte am ersten Tag nicht besonders gut, aber am Sonntag gelangen ihm Runden von 29, 25 und 29 und damit ein Gesamtergebnis von 83. Die Plätze zwei und drei gingen hier an Rudi Ginschel (BMC, 90) und Alfred Inck (ASW, 91). Bei den Seniorinnen siegte Alwine Inck (ASW) mit 102 Schlägen.

    Ergebnisliste -     Spielprotokoll Stephan Behrens (Sa)



Mit gegenüber dem vorigen Winterpokal unveränderten Austragungsmodus spielen wir auch in diesem Winter wieder in der Zeit vom 5.11.17 bis zum 25.2.18 jeweils sonntags ab 10 Uhr (Meldung bitte bis 09:45) wieder je zwei Runden auf der Abt.1-Anlage. Wir freuen uns auf Teilnehmer von nah und fern. Weitere Details entnehmt bitte der Ausschreibung.     Ausschreibung     Pistenplan Abt. 1

Zum ersten Winterpokal-Spieltag trafen sich trotz eher bescheidenen Wetters 24 Teilnehmer am Freizeittreff Herbede. Nachdem ein größeres Regengebiet durchgezogen war, konnte ohne weitere Unterbrechungen durchgespielt werden. Den Sieg sicherte sich Volker Urban mit 63 Schlägen vor dem schlaggleich Hans-Jörg Hein (beide AS Witten), auf den Plätzen drei und vier folgten mit 64 bzw. 65 Schlägen die beiden Büttgener Ingo Arens und Marvin Neufeld. Volker und Jörg holten in der AS-Wertung (ausgeloste Paare) mit 23 Assen den zweiten Platz hinter Karl-Heinz Wolf und Peter Tabor, denen insgesamt 25 Asse gelangen. Auf dem dritten Platz landeten Marie-Luise Jezierski/Marvin Neufeld (21 Asse).

Am zweiten Spieltag, bei dem 32 Teilnehmer spielen wollten, konnte wetterbedingt leider nicht gespielt werden. Am dritten Spieltag war das Wetter etwas besser, auch wenn es mittendrin einmal kurz ein paar Tropfen Nieselregen gab. Trotzdem konnte ohne Unterbrechung durchgespielt werden. Das beste Ergebnis erzielte Marvin Neufeld (59), dahinter landeten Ingo Arens und Hans-Jörg Hein, die beide 62 Schläge benötigten. In der As-Wertung hatten wir zunächst Hans-Hörg Hein als Sieger ermittelt; er hatte keinen Partner in der As-Wertung und das Programm hatte ihn daher "mit sich selbst als Spielpartner" gewertet. Damit hätten seine 13 Asse dann zum Tagessieg gereicht. Da uns das als unfaire Bevorzugung starker Spieler erschien und Jörg sich auch mit dem vermutlich faireren Auswertungsansatz, dann den As-Schnitt aller anderen zu seinen 13 Assen hinzuzuzählen, einverstanden erklärte, ergab sich dann ein anderes Ergebnis. Es siegten Volker Urban/Ingo Arens (25 Asse) vor Peter Tabor/KH Wolf (23) und Marvin Neufeld/Roland Kehl (22).

Nochmal eine Steigerung der Teilnehmerzahl: Am vierten Spieltag absolvierten 33 Teilnehmer die Doppelrunde in Herbede. Es gab zwar zwischendurch ein paar Regentropfen, aber es konnte ohne Unterbrechung gespielt werden. Tagesbester war Winfried Lüttenberg (57) vor Rainer Gellermann, Marvin Neufeld und Volker Urban, die je 60 Schläge benötigten. In der As-Wertung hatten Ingo Arens/Rainer Gellermann und Dirk Mühling/Roland Kehl mit jeweils 24 Assen die Nase vorn, auf dem dritten Platz landeten die Teams Winfried Lüttenberg/Uwe Kortmann und Frank Bielak/Karl-Heinz Wolf mit je 23 Assen.

Einen Wintereinbruch gab es am fünften Spieltag nicht nur wettertechnisch, sondern auch bei der Teilnehmerzahl. Aber: Trotz der widrigen Bedingungen wurde in Herbede immerhin gespielt. 17 Teilnehmer trotzten dem leichten Schneefall zu Beginn (bei 0 bis 2 Grad, in Schneeregen übergehend) und gingen mit einer guten Stunde Verzögerung an den Start. Mit Rücksicht auf die Gesundheit der Teilnehmer wurde allerdings nur eine Runde gespielt. Am besten kam Volker Urban mit den Bedingungen zurecht, ihm gelang eine "korrekte" Runde mit fünf Assen, insgesamt also 31 Schläge. Auf den Plätzen folgten Marcus Rade (33) sowie Dirk Mühling und Ingo Arens (jeweils 34). In der As-Wertung (ausgeloste Teams) holten sich Marcus Rade/Rolf Lenk mit 10 Assen den Tagessieg vor Volker Urban/Wolfgang Presser (9) und Sabine Kottek/Michael Puschner (8).

Nachdem am sechsten Spieltag (10.12.2017) witterungsbedingt nicht gespielt werden konnte, absolvierten dafür am siebten und für dieses Jahr letzten Spieltag 35 Teilnehmer die Doppelrunde. Tagesbester war Rainer Gellermann, der insgesamt nur einen Fehler machte (eine 2 an Bahn 18 in Runde 1) und in beiden Runden jeweils nur 28 Schläge benötigte. Dahinter folgten Dominic Urban und Thomas Wehner (jeweils 60) und Ingo Arens (61). In der As-Wertung gewannen die Teams KH Wolf/Dominic Urban und Martina Wehner/Thomas Wehner mit jeweils 22 Assen vor Dieter Lange/Ansgar Buchholz (21).

Am achten Winterpokal-Spieltag (dem ersten im Jahr 2018) bestand das Starterfeld in Herbede aus 29 Teilnehmern. Auch diesmal gab es wieder doppelte Punkte, wovon Rainer Gellermann am meisten profitierte. Er spielte mit Runden von 31 und 28 Schlägen als Einziger "gesamtgrün" und holte sich damit den Tagessieg in der Einzelwertung vor Ansgar Buchholz (61) und Hans-Jörg Hein (62). In der As-Wertung gab es wegen der ungeraden Teilnehmerzahl ein "Paar", das aus Ansgar Buchholz und "dem Durchschnitt der Anderen" bestand. Das ergab in der Summe 20.5 Asse und damit Platz 1 vor den Teams Dominic Urban/Roland Kehl und Michael Puschner/Thomas Wehner, die je 20 Asse machten.

Bei sehr schönem Wetter starteten 35 Teilnehmer am neunten Winterpokalspieltag in Witten-Herbede. Die Bahnen waren schon zu Beginn trocken und so fielen diesmal erheblich mehr Asse als an den vorherigen Spieltagen. Kurios war heute, dass die Spieler in der dritten Startgruppe auch die Plätze 1 bis 3 unter sich ausmachten. Es siegte Stephan Behrens (29+26=55) vor Marcus Rade (60) und Siegfried Paffrath (61). In der As-Wertung gewann das Team Franz Tockner/Stephan Behrens (25 Asse) vor Alfred Inck/Svenja Wehner (24) und Endres Puschner/Sabine Kortmann (23).

Kontrastprogramm zum vorigen Spieltag gab es am zehnten Winterpokal-Spieltag in Herbede. Wegen eines Regenschauers wurde mit ca. 10 Minuten Verzögerung gestartet, dann musste von ca. 10:25 bis 10:40 nochmals unterbrochen werden. Danach hatten die 25 Teilnehmer mit 3-5 Grad Aussentemperatur, ganz leichtem Nieselregen und stets feuchten, teilweise sogar nassen Bahnen wirklich keine guten Bedingungen. Ingo Arens spielte trotzdem "grün" (58) und siegte vor Volke Urban (62) und Rainer Gellermann (64). Auch in der As-Wertung erreichte Ingo Arens (im Team mit Marianne Grügelsberg) mit 22 Assen den Tagessieg vor Siegfried Paffrath/Jürgen Grügelsberg und Hans-Jörg Hein/Volker Urban (jeweis 19 Asse).

Auch am 11. Spieltag gab es "usseliges" Wetter in Witten-Herbede. Es regnete zwar nicht, aber bei 8 Grad und recht feuchter Luft trockneten die Bahnen auch nicht wirklich ab. So war es für die 28 Starter wieder recht schwierig, viele Asse zu machen. Die meisten (nämlich 14) Asse gelangen Rainer Gellermann, der mit 58 Schlägen für die Doppelrunde auch das beste Ergebnis erzielte. Dahinter folgten Thomas Wehner (62) und Dominic Urban (63). In der As-Wertung (ausgeloste Paare) siegten Rolf Lenk/Ingo Arens und KH Wolf/Dominic Urban mit jeweils 23 Assen vor Klaus Fechner/Michael Puschner und Volker Urban/Rainer Gellermann (je 22 Asse).


"Weiss" (Schnee) statt "Grün" (unter 60) gab es am 12. Spieltag - zu Beginn des Spieltags hatte es nämlich ganz leicht geschneit, aber nach einer kurzen Unterbrechung konnten die 24 Starter die Doppelrunde dann bei Temperaturen um den Gefrierpunkt doch zügig absolvieren. Die beiden Büttgener Thomas Wehner und Ingo Arens belegten mit jeweils 60 Schlägen die ersten beiden Plätze, dahinter folgte KH Wolf mit 61. In der Teamwertung waren die 25 Asse von KH Wolf/Wolfgang Presser das Mass der Dinge, dahinter folgten Klaus Fechner/Ingo Arens mit 23 sowie Marvin Neufeld/Svenja Wehner mit 19 Assen vor gleich vier Teams, denen jeweils 18 Asse gelangen.

Erst nass und kalt, dann "nur noch" kalt war es am 13. Spieltag in Herbede. Die 25 Starter mussten in der ersten Runde auf zwar in Gemeinschaftsarbeit (danke an die Helfer!) geflitschten, aber doch noch sehr feuchten Bahnen spielen. Marvin Neufeld kam mit den Bedingungen am besten zurecht, ihm gelangen in der ersten Runde 10 Asse und ein Rundenergebnis von 28 Schlägen. In der zweiten Runde spielten auf den grossteils abgetrockneten Bahnen zwei Teilnehmer "grün": Marcus Rade (27) und Dominic Urban (28). Marvin Neufeld gewann den Spieltag mit insgesamt 60 Schlägen von Rainer Gellermann und Dominic Urban (beide 61). In der As-Wertung gewannen Roland Kehl/KH Wolf mit 23 Assen vor Marie-Luise Jezierski/Dominic Urban (22) und den beiden Teams Marvin Neufeld/Ingrid Zehm und Marcus Rade/Michael Puschner (jeweils 21 Asse)..


Herrlich sonniges Winterwetter gab es am vierzehnten und damit vorletzten Spieltag in Herbede. So ein Wetter möchten wir auch gerne am letzten Spieltag in einer Woche haben! Gleich zwei der 30 Teilnehmer spielten eine 58 - Marcus Rade mit zwei 29er-Runden sowie Hans-Jörg Hein mit Runden von 27 und 31 Schlägen. Den dritten Platz belegte Roland Kehl mit 60 Schlägen. Roland gewann zusammen mit Martina Wehner die As-Wertung mit 27 Assen vor Marcus Rade/Marie-Luise Jezierski sowie Sabine Kortmann/Hans-Jörg Hein (jeweils 24 Asse).


Der Abschlussspieltag war zugleich auch der winterlichste - zumindest von den Temperaturen her: Um 10 Uhr gingen 29 Teilnehmer bei 6 Grad unter Null, aber auch bei strahlendem Sonnenschein an den Start. In der Einzelwertung erreichte Rainer Gellermann mit zwei Runden von jeweils 29 Schlägen den Tagessieg vor Rolf Lenk, Volker Urban und Hans-Jörg Hein, die jeweils 61 Schläge benötigten. In der As-Wertung gewannen Volker Urban/Michael Puschner (25 Asse) vor Svenja Wehner/Rainer Gellermann (24) und Hans-Jörg Hein/Klaus Fechner (23). Da Ingo Arens in der Einzelwertung heute nur Platz 9 belegte und in der Teamwertung Karl-Heinz Wolf und Ingo Arens gleich viele Punkte holten, wurden zwei Stechen in den Gesamtwertungen nötig. In der As-Wertung holte sich Karl-Heinz Wolf durch ein As an Bahn 1 den Gesamtsieg vor Ingo Arens (beide 168 Punkte), Volker Urban (158) und Roland Kehl (157). Das zweite Stechen (um den Sieg bei den Jungsenioren) ging bis zur Bahn 4, die Ingo Arens mit einer Zwei absolvierte, welche Rainer Gellermann nicht kontern konnte. Platz 3 ging in dieser Wertung an Volker Urban. Insgesamt wurden bei der abschliessenden Siegerehrung 20 Bälle als Sachpreise für die Sieger und Platzierten ausgegeben. Ein Porzellanschwein als Glücksbringer für den Spieler mit "dem meisten Schwein" an Bahn 10 ging zusätzlich an Thomas Wehner, der an dieser Bahn genauso 7 Asse machte wie Michael Puschner, der aber in der Verlosung "verlor" und sich daher mit einem gespendeten Ball als "Trostpreis" zufriedengeben musste. Insgesamt gingen im Winterpokal 2017/2018 56 Teilnehmer an den Start, pro Spieltag starteten durchschnittlich gut 28 von ihnen. Vielen Dank für die fairen und schönen Spieltage, die tatkräftige Mithilfe und an Yvonne und Marcus Rade für die prima Verpflegung - "auf ein Neues" im nächsten Winter!

Ergebnisliste (XLS-Datei)
Ergebnisliste (PDF-Datei)
Ergebnisse (Gesamtdatei, ZIP-Archiv)
Ergebnisse (Gesamtdatei, selbstentpackend)